derQuaker.net Header

ESPORT NEWS ZU QUAKE UND ANDERE SHOOTER

1 besucher online

Kolumne: SK Gaming mal wieder mit dem richtigen Händchen

Die Leser von derQuaker.com beteiligen sich immer aktiver am Geschehen unseres Projekts! Die nächste User-Einsendung heisst “SK Gaming mal wieder mit dem richtigen Händchen” - von Andre “Trudx” Sonntag. In seinem Artikel betont Andre den guten Riecher von dem Traditionsclan, was mit dem Fall “Rapha” nochmal bestätigt wurde. Ausserdem sprach er mit dem SK Gaming Clan-Chef Alexander “TheSlash” Müller über die Verpflichtung vom talentierten Amerikaner und auch über ein Paar anderen Talente die von SK-Gaming entdeckt wurden.

Shane „Rapha“ Hendrixson heißt der Sieger des ESWC Masters von Athen. Eindrucksvoll und nicht ganz überraschend gewann der Youngster das Turnier.

Während er bei den Masters in Paris noch nicht sein ganzes Potenzial aus sich heraus holen konnte, zeigte er dann anschließend beim Grand Final was in ihm steckt. Hier stoppte lediglich der spätere ESWC Champion Alexei „Cypher“ Yanushevsky seinen Höhenflug. Aber schon hier zeigte sich, dass der Traditionsclan SK-Gaming mal wieder das absolute richtige Händchen bewies, als man den noch recht unbekannten Spieler aus den USA verpflichtete.

SK.Rapha (SK-Gaming)
SK.Rapha (SK-Gaming)

Schon intern musste sich Rapha gegen einen starken Konkurrenten beweisen. Schließlich war mit John „Zero4“ Hill der dreimalige Quakecon Gewinner mit an Bord von SK. Aber diese Mischung aus einen hungrigen talentierten und einen erfahrenden Spieler war es, die SK-Gaming laut der Aussage von Alexander T. Müller überzeugte:

„Wir haben uns schon immer nach neuen talentierten Spielern umgeschaut. Ein paar Beispiele: SpawN in 2003, der bei SK zum Ausnahmespieler heranwuchs. Allen 2006, ein absolutes Talent, aber auch absolut unbekannt bis zu seinem Wechsel. Auch die Verpflichtung von Toxic war kein Selbstläufer. Rapha ist also keine Ausnahme sondern eher Resultat eines sehr guten Gefühls für die mögliche Entwicklung von Spielern zu Ausnahmespielern.“

ZeRo4 war maßgeblich an den Erfolgen seines Teamkollegen beteiligt. So half er nicht nur bei dem Eintritt zu SK, sondern auch bei der Vorbereitung auf die Quake III Turniere. Durch seine Erfahrung gelang es mit, Raphas Niveau in kürzester Zeit auf Weltspitze zu heben. Schon beim Bootcamp in Köln zeigte sich das hier ein Spieler mit im Team war, der den unbändigen Willen hatte seinen ersten großen Turniersieg zu feiern.

A. Müller: „Es war die Mischung. John und Shane waren einfach die richtige Mischung. Das Ergebnis, ein 3. Platz beim ESWC Grand Final und nun der Sieg in Athen ist natürlich Proof of Concept. Aber auch ohne einen Sieg in Athen wären wir der Überzeugung gewesen alles richtig gemacht zu haben. Shane hat sich im Bootcamp in Köln hervorragend präsentiert“

Doch nun wollte der junge Ami sich und allen die Vertrauen in ihn setzten, zeigen was er wirklich kann.

Projekt ESWC Masters of Athens

Rapha zeigte auf dem Event eine durchweg gute Leistung und ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, dass er nicht durch Zufall den dritten Platz beim ESWC Grand Final in San José holte.

Dass der junge Mann Nervenstärke hat, zeigte er eindrucksvoll im Finale gegen die wohl größte Überraschung des Turniers. Sebastian „Spart1e“ Siira, welcher nicht einmal zur ersten Auswahl der ESWC gehörte, spielte ein erstaunliches Turnier. Im äußerst knappen Finale unterlag er aber dem US-Amerikaner, trotz einiger Vorteile.
Alexander "TheSlash" Müller. (readmore.de)

Alexander"TheSlash" Müller(readmore.de)

Zwar spielte Rapha nicht das absolut perfekte Turnier und musste sich unter anderen auch Cypher in der 2. Gruppenphase geschlagen geben, aber ein Turniersieg ist eben ein Turniersieg und Champion der ESWC Masters of Athen zu sein hört sich doch sehr gut an. Der Plan Nr.1 zu werden ging somit auf und dazu kann man ihn nur beglückwünschen.

Zu den großen Gewinnern gesellen sich wieder ein Mal die Verantwortlichen vom Clan SK-Gaming.

Bereits in der Vergangenheit zeigte sich immer wieder, dass SK-gaming es schaffte die Weltbesten einer e-Sports Disziplin zu werben oder, dass ihr Rezept, auch einmal jungen frischen Spielern die Chance zu geben, aufging.
So auch definitiv im 1on1 Bereich. Große Vorzeigespieler waren hier allen voran Christian „GitzZz“ Höck in Unreal Tournament und natürlich Johan „Toxiq“ Quick in Quake 4, sowie Stephan „SteLam” Lammert und Benjamin „zyz” Bohrmann in Painkiller.

A. Müller: „SK war ein Quake Clan. Quake zu unterstützen und nach vorne zu treiben ist für uns das Natürlichste schlechthin. Kane, Slinger, Stelam, das waren die Helden von ganz früher, Zyz und Stelam zu Painkiller Zeiten, Toxic hat Quake4 dominiert und nun haben wir wieder einen Gewinner mit Shane. SK steht auch für das Beste, was es im 1on1 FPS Bereich international gibt. Das wird auch immer so bleiben.“

Scheinen Spieler wie Johan „Toxiq“ Quick und John „Zero4“ Hill nicht an die alten großen Erfolge heran zu kommen, hat SK mal wieder einen Spieler in ihren Reihen der diese Nachfolge antreten kann und wie es uns dieses Wochenende gezeigt hat, es auch aller Voraussicht nach wird.

Abschließend bleibt den deutschen Quake Fans eine ordentliche Leistung von Marcel „k1llsen“ Paul und Richard „noctis“ Gansterer. Weder der Österreicher noch der 2. Platzierte des ESWC Grand Finals zeigten einen Totalausfall. Der große erhoffte Coup gelang beiden jedoch nicht.

Aber schließlich gewann ein Spieler der einen deutschen Clan angehört. Auch schon was…

- von Andre “Trudx” Sonntag
 

Du musst eingeloggt oder Registriert sein, um Kommentare schreiben zu können.